Umwelt-Tipps




   



Copyright: 29.09.2006 by: Felix R. Kittel
.
Umwelt-Tipps:
.
Hintergrundinformationen:

.
Der Mensch hat sich mit dem, was er erschafft sehr weiterentwickelt. Doch kommt diese Entwicklung nur von einer einzelnen Gruppe, von intelligenten Menschen, die wahrscheinlich auch damit umgehen können. Es ist vielmehr die gesamte Menschheit bezüglich des Umgangs, mit den erschaffenen Produkten zu betrachten. Diese ist gierig und will mit dem geringsten Aufwand alles bewältigen, erreichen, ausnutzen und genießen. Deswegen gibt es möglichst billige Produkte, die nicht mit dem Einklang der Natur stehen. Es sind vorwiegend Produkte, die durch eine giftige billigere Produktion mehr Ertrag und Geld liefern. Und zwar aus dem Grund, weil der einzelne Mensch dumm ist und nur das sieht, was er vor den Augen hat. Das heißt das er zum Beispiel ein Salat, Radio oder Ähnliches sieht, und dies mit den Augen bezüglich den scheinbar gleichen Produkten vergleicht, ohne die Qualität oder Giftigkeit zu vergleichen. Der Mensch nimmt somit immer das günstigere Produkt wenn er, wie die meisten Menschen, auf Geld achten müssen. Wegen diesem Ganzen und weil natürliche und qualitativ bessere Produkte teuerer erscheinen, sollten Gesetze entstehen, die einen dazu veranlassen, um nicht zu sagen zwingen, auf Qualität und vor allen Dingen giftlose Produkte zurückzugreifen. Diese zwingende Maßnahme ist in unserer Zeit dringendst notwendig, weil wir uns so stark weitervermehrt haben und mit der Umwelt anscheinend nicht umgehen können, da wir die Umwelt tagtäglich extrem vergiften. Und das, obwohl es vieles schon ungiftig oder wenigstens mit wesentlich wenigeren Giften für die Umwelt gibt.

Lösung:
Die Lösung dieses Problems könnte eine Vergiftungssteuer für alle giftigen und giftig produzierten Produkte im Inland sein (auch solche die aus dem Import stammen, weil das eigene Land sonst nur noch vom Import leben würde und somit durch ein Abgang der Firmen verarmt). Und dies nach und nach in einer Höhe das ungiftige Produkte billiger und somit attraktiver im Einkauf sind. Wegen der Konkurrenzfähigkeit sollten die giftigen Produkte, die für das Ausland bestimmt sind, von dieser Steuer ausgenommen sein. Wir sind erst am Anfang dieser Bewältigungen, so das es am Anfang erst die Sache eines jeweiligen Landes ist in wie fern diese Vergiftungen zulassen. Doch sollte dies nur so lange geschehen, bis das jeweilige Land in der Lage ist, ein ungiftiges Leben über ungiftige Produkte führen zu können.
(Das aus dieser Steuer resultierende Geld könnte zuerst in Firmen fließen, die ihre giftigen Produkte auf ungiftige Produkte umstellen wollen. Nachfolgend könnte dieses Geld dann den Bürgern zugute kommen.)




Tipps:
1. Batterien könnten vorwiegend durch Akkumulatoren ersetzt werden. Um das durchzuführen, sollten Akkumulatoren aus gründen der sofortigen Nutzbarkeit zum Verkauf geladen und beständig bezüglich der Ladung im Ruhezustand sein. (Es ist vorwiegend die Bequemlichkeit eines Menschen normale Batterien zu kaufen, anstatt ständig Akkumulatoren aufzuladen.)
2. Plastikgehäuse könnten aus Holz, zusammengepressten Segespänen oder aus Aluminium bestehen.
3. Verpackungen von Wurst oder anderen Nahrungsquellen könnten aus hauchdünn flüssigkeitsabweisenden beschichteten Papier, Pappe, Hartpapier oder Holz bestehen.
4. Blech- und Glas- -Konserven könnten aus Tetra Packs bestehen. (Die Ausnahme bilden Konserven, wie eingelegte Gurken oder Peperoni, die oft geöffnet und geschlossen werden.) Blech und Glas ist eigentlich natürlich. Doch ist herauszufinden, ob der hohe Energieverbrauch zur Produktion dieser Produkte angebracht ist. Die Vergiftung durch Produkte ist auch von der Lebensdauer eines Produktes abhängig!
5. Frisches Gemüse und Obst sollte in den Läden nur noch über das Selbstabwiegen aus den mitgelieferten Holz oder Pappkisten, worin die Läden diese Waren bekommen, verkauft werden. Die dazu nötigen Tüten könnten aus Papier sein, die in der Länge lang genug sein sollten, damit man durch Zusammenfalten die gekaufte Wahre verschließen kann.
6. Flüssigseife oder ähnliche Produkte sollten nur in Nachfüllpacks verkauft werden. Die dazu nötigen Flüssigkeitsspender oder andere dazu nötigen Behälter könnten separat und unbefüllt angeboten werden. Auch die nötige Beschriftung könnte aus einem Aufkleber, der mit den Nachfüllpacks mitgeliefert wird, bestehen.
7a. Regale und Schränke sollten nur aus reinem Holz (kein Pressspan) und Metall bestehen.
7b. Polstermöbel sollten nur aus Holz, Kautschuk, Leder, Baumwolle und Metall bestehen.
Zu 7a.-b. Diese Produkte sind so langlebig das sich ein Bürger so etwas schon leisten können müsste.
8. Tragetaschen in Läden sollten nicht aus Plastik sondern ausschließlich aus Papier oder Baumwolle bestehen.
9. Normale Computer sollte es aus Gründen von Sparsamkeit bezüglich Material und elektronischen Bauteilen (bei einem Notebook sind diese kleiner und kompakter angesiedelt) für den normalen gewerblosen häuslichen Gebrauch nur in form von Notebooks geben. Die Entwicklung bezüglich der Computer ist heute schon so hoch entwickelt das diese Entwicklung für den normalen Gebrauch viel zu hoch ist. Es ist die Sache eines Herstellers auch Produkte anzubieten, die einem normalen Gebrauch genügen.
10. Kochen sollte man ausschließlich mit Gas, da es ein Wahnsinn ist aus wärme Strom zu erzeugen und dann wieder aus Strom wärme.

 
Hauptseite unter: www.heilungsweg.de