ÜBER DIE REFLEXE




   



Copyright: 14.2.2015 By: Felix R. Kittel
.
Über die Reflexe
.
Reflexe sind ein wichtiges „Programm" im Organismus. Sie sind eigentlich in jeder Situation anwendbar und dringend in Notsituationen erforderlich. Von Urzeiten her steigen diese Reflexe im stand eines Organismusses von dem Einzeller bis zum hoch entwickeltem Wesen immer höher und haben, je nach Organismus, mehr und mehr „wert". Es kommt darauf an, wie stark der Organismus die Reflexe benötigt. Ist ein Wesen nicht gefährdet, so sind die Reflexe außer „HÖREN, SEEHEN, FÜHLEN", Bewegung, Nahrungsaufnahme und Organfunktionen (Atmung, Herzschlag, Organ und Hormonsteuerrung), sehr niedrig, in die man nicht einfach so eingreifen sollte, es sei den man ist diesbezüglich ein Profi und weis, was man diesbezüglich tut. Doch trenierbar sind sie immer und können sehr viel Spaß und aber auch sehr viel Anstrengung Erzeugen. Je nach Anspannung und Training der Reflexe eines Organismusses verzehren Sie mal mehr oder weniger Energie (Nahrung), die auch spezielles, an Nahrungszufuhr, bedeuten kann. Jemand der im Training ist und sich deswegen komisch verhält, sollte deswegen nicht gleich verachtet werden oder durch „Ärzte" fehltherapiert werden. Man muss halt wissen, was ein Training diesbezüglich resultiert, was ein betreffender nicht unbedingt erklären kann.
Normal körperliche Reflexe sind ganz klar bestimmt, dass man zum Beispiel mal schneller oder langsamer atmet und so weiter. Auch wischt man sich mal reflexartig die Nase, wenn sie läuft oder juckt. Auch gibt es Urreflexe, die fungieren, wenn man seine Hand oder seinen Arm zum körperlichen Schutz benutzt, wenn man hinfällt, bedroht wird, oder ähnliches. Auch sind körperliche Gegensteuerungen des Körpers zum besseren gleichgewicht ein Reflex. Zum Training hierbei, nutzt man also Situationen, des Körpers, die normal, kaum oder selten, fungieren und wird dadurch zum „Meister". Spaß macht das auf jedenfall, wenn man von klein an damit anfängt, Materie und sein Körper zu testen und natürlich dann gleichzeitig Materie und sein Körper zusammen.
Jetzt kommt man hierzu zu den geistigen Reflexen, die unbedingt zur Ausübung der körperlichen Reflexe gebraucht werden, da hierzu Disziplin des Geistes erforderlich ist, wie im allgemeinen Konzentration, und Meditation, zur teilweisen Regeneration, bis hin zur gewollten „Trance". Hierzu sollte man dann den eigentlichen geistigen Reflex, wie erwidernde Handlungen von den negativ beeinflussten Geist abschallten können und zu 100% unter Kontrolle halten können. (Natürlich kann man positive Beeinflussungen des Geistes Positiv erwidern, doch sollte man dies auch zu 100% unter Kontrolle halten können). Trenirbar ist dies durch geistiges materielles „Rädern" (jemanden damit unter einer gewissen Kontrolle extrem „Quälen" und konfrontieren), was dieser dann zum Schluss lässig wegstecken müssen können sollte.
Kann man die beiden Reflexe (Geist und Körper) nun in extremer Form anwenden, kontrollieren und beherrschen, so ist man MEISTER seiner selbst, was aber auch im gutem Härtegrad, von Körperbau und Intelligenz des MEISTERS, abhängt.
.
Das wichtigste hierbei ist aber immer die gute Selbstbeherrschung und Selbststeuerung, die man nie fallieren darf, um nicht zur bösen ungerechtfertigten „Tötungsmaschine" zu werden!!!

 
Hauptseite unter: www.heilungsweg.de