Über die Qual




   



Copyright: 2005 By: Felix R. Kittel
.
Über die Qual
.
.
Beschreibung: Abhandlung über die Qual, die meist mit Aussagen zur Bewältigung, bestimmte Vorgänge darlegen und beschreiben.
.
.
Die Qual ist ein Zustand des nicht Wollens oder Verkraftens.
Sie lässt uns, wenn sie lang besteht, krank werden, bis sie durch Erkrankung so stark angewachsen ist, dass man an ihr stirbt.
Es ist eine Frage der inneren Kraft, die besagt, wie lange wir eine Qual aushalten.
Es spielt auch eher eine Rolle, wie lange eine Qual besteht. Wenn eine Qual nur gering einzustufen ist und aber doch sehr lange besteht, kann dies schlimmer sein, als eine große nicht lang bestehende. Wenn wir uns zum Beispiel ein Bein brechen, so ist dies eher nur eine Frage einer kurzen Zeit, die die Qual bestimmt. Fehlt uns aber ein Finger, so besteht die Qual so lange, bis sich der Betreffende damit abgefunden hat.
Es ist dadurch also doch möglich eine auf Dauer bestehende Qual so zu beeinflussen, das sie nicht mehr existent ist.
Wie gesagt, ist es eine Frage der Zeit in Bezug zur Stärke und Verkraftens, ob man eine Qual, egal wie groß sie ist, aushalten kann.
Durch Informationsgebung, sei es durch Worte oder durch Homöopathie, ist es möglich den Geist des Betreffenden so zu manipulieren oder vielmehr zu verbessern oder zu verstärken, dass Qualen für den Betreffenden nicht mehr existieren. Doch ist dies nur dann möglich, wenn die Einstellung und somit auch der Wille bezüglich einer Qual gebrochen wird. Es ist eine Sache des eigenen Bewusstseins, ob eine Qual eine Qual ist.
Über den Willen in Bezug zum Bewusstsein steuern wir unser Empfinden bezüglich allem.
Will man nun, dass eine Qual eine Qual ist, so wird sie bleiben.
Wenn wir einmal davon ausgehen würden, dass wir alle nur beschwerlich kriechen könnten, so wäre das als normal zu bezeichnen. Die Qual das man nicht laufen kann, bestünde gar nicht.
Es ist also eine Sache, seinen Zustand als Normal zu betrachten, um keine Qual zu spüren. Ob jemand mehr kann, als man selbst, spielt keine Rolle, weil es immer Sachen gibt die andere besser können als man selbst. Es ist eine Frage des Verständnisses und der Akzeptanz, um sein Zustand als Normal zu betrachten. Problematisch ist immer, wenn andere einem ständig auf seine Qual hinweisen. Dies gilt aber nicht für Dinge, die derjenige ändern kann. In diesem Fall sind diese Dinge zwar quälend, sind aber eher nur normale Probleme die zu neutralisieren sind.
Es ist immer wichtig, so gut es geht, an sich zu arbeiten, egal, was für ein „kleines" oder „großes" Problem man hat.
Verbesserungen sind immer möglich, es fehlen manchmal einem nur die richtigen Daten um dies zu realisieren.

 
Hauptseite unter: www.heilungsweg.de